Werkzeuge zur medienbruchfreien Produktion statistischer Auswertungen im gemeinsamen Programmierverbund des Bundes und der Länder

Synergien im föderalen System

Durch die Zusammenarbeit der 16 Statistischen Ämter der Bundesländer und des Statistischen Bundesamtes im Rahmen des Statistischen Programmierverbundes wird eine weitgehende Vereinheitlichung und Arbeitsteilung bei der Erfüllung des gesetzlichen Auftrags zur amtlichen Statistik erreicht.

Die gemeinsame Nutzung der in dieser Arbeitsteilung entstandenen Erhebungs-, Verarbeitungs- und Veröffentlichungsmethoden vermeidet dabei insbesondere bei den Auswertungsprogrammen unnötige Mehrfachentwicklungen in den Ämtern.

Zukünftig kann der Einsatz von amtsübergreifenden, vernetzten Entwicklungs- und Produktionssystemen für statistische Auswertungen eine zusätzliche Effektivitätssteigerung bewirken. Diese Systeme müssen von allen beteiligten Ämtern aus den Zugriff auf gemeinsame und einheitlich definierte Objekte für die Entwicklung von Auswertungen bieten und dabei auch deren Abhängigkeiten bei Veränderungen berücksichtigen.

Zusätzlich sollte die Verteilung, Steuerung und Überwachung von Produktionsaufträgen zwischen den Ämtern von diesen Systemen unterstützt werden, dabei aber die jeweilige Hoheit im föderalen Staats- und Verwaltungssystem über die erhobenen Daten beachten.

Lösungsszenario

Gemeinsam mit Werum hat das Statistische Bundesamt Werkzeuge und Methoden entwickelt, mit denen der eWork-Flow in der Statistik möglichst überschneidungsfrei und optimiert unterstützt wird. Dies beginnt bereits bei der Erfassung von statistischen Daten, beispielsweise über die formulargestützte Online-Erhebung IDEV oder durch die Integration des programmgestützten Verfahrens .CORE in die betriebswirtschaftliche Software von Unternehmen.

Die statistischen Rohdaten werden in dem einheitlichen XML-basierten Datenformat DatML/RAW übertragen und gespeichert. Für die statistische Auswertung werden im Programmier- und Entwicklungssystem STATSPEZ Auswertungsprogramme auf Basis gemeinsam entwickelter Objekte erstellt. Das STATSPEZ-System verteilt dabei kontrolliert über das DOI-Netz die verwendeten Objekte und Programme zwischen den angeschlossenen Ämtern des Statistischen Programmierverbundes. Auch Produktionsläufe von Auswertungsprogrammen können über das STATSPEZ-System beschrieben, verteilt und gesteuert werden. Durch das standardisierte XML-Ausgabeformat der tabellarischen Auswertungen TabML können unterschiedliche Werkzeuge zur Weiterverarbeitung und Präsentation der Ergebnisse genutzt werden. STATSPEZ ermöglicht so die Nutzung weit reichender Synergieeffekte einer verteilten Entwicklung und Auswertung statistischer Daten.

Erfassung

Für formularorientierte Online-Erhebungen realisierte Werum zusammen mit dem Statistischen Bundesamt für den Statistischen Programmierverbund die Lösungsplattform IDEV (Internet-Daten-Erhebung im Verbund). Durch integrierte Editoren und Werkzeuge ermöglicht IDEV das Erstellen flexibler Internet-Formulare und die Definition von Plausibilitätsprüfungen auf Client- und Serverseite. Mit Hilfe einer Registrierungsdatenbank werden die Freigabe, der zeitliche Work-Flow und die melderspezifischen Vorbelegungen einer Erhebung gesteuert.

Für die programmorientierte Online-Übermittlung von Meldungsdaten steht die Lösung .CORE (Common Online Rawdata Entry) mit einer Programmbibliothek zur Einbindung in betriebswirtschaftliche Anwendungen zur Verfügung. Für Melder ohne branchenspezifische Software bietet .CORE eine PC-Anwendung (CORE.reporter) mit grafischer Benutzeroberfläche zur Erstellung, Prüfung und Versand von Datenlieferungen an das gemeinsame Statistik-Portal Deutschlands.

STATSPEZ

Im STATSPEZ-System kommen einheitliche, neu entwickelte und gemeinsam genutzte Werkzeuge zur fachlichen Modellierung von Teilprozessen für die Aufbereitung statistischer Daten zum Einsatz.

Spezielle Editoren und Assistenten ermöglichen die Entwicklung von Auswertungsprogrammen auch für Mitarbeiter der Fachabteilungen. Diesen Programmen liegen einheitliche Objekte wie die Definitionen von Datenstrukturen, Spezifikationen und Funktionen zugrunde. Dabei werden neben Metainformationen auch Verwendungsnachweise über Abhängigkeiten zwischen Objekten geführt, die zur Konsistenz und Aktualität der auf ihnen aufsetzenden Auswertungsprogramme beitragen. Ein umfassendes Benutzer- und Rechtesystem ermöglicht den kontrollierten Zugriff auf die Objekte. STATSPEZ erlaubt neben reinen amtsinternen Bereichen durch seinen verteilten Ansatz auch die Weitergabe von Objekten und Bereichen an alle oder ausgesuchte Ämter zur gemeinsamen Entwicklung und Nutzung.

Produktion

STATSPEZ unterstützt die Steuerung von Produktionsaufträgen und die Modellierung von Produktionsvorschriften, die den Ablauf einer Prozessfolge definieren. Vorschriften und Aufträge können als Objekte an andere Ämter verteilt werden. Die dort eintreffenden Aufträge können bei entsprechendem Recht automatisch ausgeführt werden, so dass die Ergebnisse ohne weiteren Eingriff in den jeweiligen Ämtern bereitgestellt werden. In Ausnahmefällen können Ämter sogar das Recht zur automatischen Rückübermittlung der auf diese Weise produzierten Ergebnisse an den Auftraggeber vergeben. Die Ämter behalten so die Kontrolle über die in ihrer Hoheit erhobenen Daten. Zur Verwaltung und zur Anzeige der verteilten Produktionsaufträge dient der integrierte Produktionsmonitor.

Präsentation

Das einheitliche Ausgabeformat für die tabellarische Auswertung unter STATSPEZ ist TabML.

Zurzeit wird zur Präsentation die Darstellung im HTML- und PDF-Format sowie der Export nach MS-Word und MS-Excel unterstützt. Durch die Verwendung des offenen XML-basierenden Ausgabeformates ist es möglich, weitere Werkzeuge zur Präsentation oder Weiterverarbeitung der Ergebnisse zu unterstützen.

Einsatz

Das STATSPEZ-System mit seinen integrierten Werkzeugen ist bundesweit auf einer Internet-basierten, modernen Infrastruktur unter Nutzung des DOI-Netzes im Einsatz. Bereits nach wenigen Monaten sind ca. 800 Mitarbeiter bundesweit an das STATSPEZ-System angeschlossen und entwickeln in Kooperation statistische Auswertungen, die gemeinsam nutzbar sind. Die Effizienz dieser Zusammenarbeit zeigt sich darin, dass aktuell bereits mehr als 8.000 Auswertungsprogramme und ca. 100.000 statistische Metainformationen im System vorgehalten werden.

Verwendete Technologien / Tools

JAVA-Anwendung, C++-Anwendung
XML, DatML/RAW, TabML
BAPAS®-DB
SPLV-Compiler
Apache (http/https)
Tomcat Servlet-Engine (JSP)
JBoss
CORBA
GNU C-Compiler
HypersonicSQL-Datenbank

Verwendete Plattformen

Windows zur Entwicklung der Auswertungsprogramme
Linux als Produktionssystem / DB-Plattform
Solaris als Produktionssystem
DOI-Netz