Airbus Bremen:
Tests der Steuercomputer für Hochauftriebsklappen des Airbus A380

Der Airbus A380 wird mit speziellen Vorflügel- und Hinterkantenklappen (Slat/Flap) ausgerüstet, die im Langsamflug, beispielsweise während des Starts und der Landung, für den nötigen Auftrieb sorgen. Diese Hochauftriebsklappen werden über einen Slat Flap Control Computer (SFCC) gesteuert. Um die Funktionsweise und die Funktionssicherheit der Steuercomputer sicherzustellen, sind ausführliche Komponententests erforderlich. Sämtliche Ein- und Ausgänge des Steuercomputers werden über eine Simulationsumgebung angesteuert, dem so genannten High-Lift-System Development Simulator (HLSDS).

Steuerung und Überwachung der Testabläufe

Dreh- und Angelpunkt für die Tests der Steuercomputer ist das Testdatenmanagementsystem (TDM) von Werum. Im Zuge der Tests werden bis zu 2.500 Messkanäle mit 1.000 Hz abgetastet, und die Daten werden Schritt haltend im TDM gespeichert. Über eine zentrale Oberfläche (CentralGUI) können die Anwender am Bildschirm den kompletten Testablauf steuern und überwachen: Von der Aktivierung einer Aufzeichnungsinstanz im TDM, der Vorbereitung der Testkonfiguration für das Testsystem, dem Starten des Testskriptes, bis zum Beenden des Tests und der Deaktivierung der Aufzeichnungsinstanz. Über die CentralGUI kann der Benutzer die einzelnen Test-Konfigurationen zusammenstellen. Diese werden - für den Nutzer transparent - in einem CVS verwaltet. Darüber hinaus zeigt die CentralGUI die Zustände der unterlagerten Systeme sowie die Hardware-Auslastung (z.B. CPU-Load und Plattenbelegung), an.

Darstellung und Auswertung der Messdaten

Die Messdaten können während der Aufzeichnung online in einer frei konfigurierbaren Oberfläche dargestellt werden. Die Oberfläche bietet außerdem die Möglichkeit, auf den Simulationsprozess über so genannte Kommandos Einfluss zu nehmen. Zur Anzeige und Steuerung können unter anderem Elemente wie Buttons, Slider, alphanumerische Eingaben und X-Y-Diagramme verwendet werden. Benutzerspezifische Anzeige-Bedien-Panels können abgespeichert und zu einem späteren Zeitpunkt wieder geladen werden.

Das TDM stellt die konsistente Speicherung der Daten sicher. Über eine Auswerteschnittstelle kann der Anwender auf die gespeicherten Daten sowohl zeit- als auch kanalorientiert zugreifen. Als Werkzeug zur Auswertung kommt DIAdem 9.0 von National Instruments zum Einsatz, das über ein speziell entwickeltes Plug-In auf die Daten im TDM zugreift.

Archivierung

Die gespeicherten Daten werden durch die integrierte Archivfunktion automatisch auf DVD-Medien ausgelagert. Durch den Einsatz einer DVD-Jukebox stehen dem Archiv-System in der realisierten Ausbaustufe 550 DVDs vollautomatisiert zur Verfügung. Der Zugriff und die Auswertung auf DVD archivierter Daten sind ohne zusätzliche Benutzerinteraktion möglich.